Mit 95:92 Punkten setzte sich Matthias Laukart gegen den favorisierten Konkurrenten aus Belgien, Dimitri Keulemans, am Ende durch und sicherte sich nach einigen Monaten Pause zum ersten Mal den Sieg im Corona-Shooting.

Der Belgier Dimitri Keulemans, der in jeder einzelnen Runde zuvor mit Scores weit über der 100er Marke glänzte und sogar den Top-Score von 120 setzte, war vielleicht etwas verunsichert. Da er bis zum Finale nicht wie vorgegeben mit dem Meter die Entfernungen zeigte und nur mit Schritten abging, wurde er von aufmerksamen Community-Mitgliedern darauf hingewiesen und zeigte erst im Finale seine Distanz. Ob es an dem Trubel um die Distanz lag oder einfach an der Tagesform, dass Keulemans im Finale nicht über 92 herauskam, wird wohl nur er wissen.

Umso besser machte es Matthias Laukart. Im Viertelfinale setzte er sich bereits mit dem allerletzten Schuss (Carreau) gegen den Mitfavoriten Benjamin Lehman mit 111:108 durch. Ein absolutes Top-Ergebnis, denn es schafften nur vier Spieler überhaupt in diesem Shooting die 100er Marke zu knacken (Laukart, Keulemans, Lehmann, Schaake). Auch Sascha Koch, der amtierende Online-Shooting-Weltmeister, schaffte es diesmal nicht die 3-stellige Hürde zu überwinden um vorne mitzumischen. Bei Temperaturen wie diesen sicher auch kein einfaches Unterfangen.

Wir gratulieren Matthias und Dimitri für einen tollen Concours und absolut starke Scores. Und weiter geht es bereits mit dem neuen alternativen Shooting, das speziell von den Bundestrainern Pascal Keller und Sebastian Lechner entworfen wurde.

 

Alle Ergebnisse 

Teile diesen Artikel