Die Boule-Saison nimmt nun, zur Freude aller, langsam Fahrt auf und sogar Deutsche Meisterschaften können stattfinden. Mit dem 4er-Cup wurde nun der erste Pokal in BaWü, der während der Pandemie ins Leben gerufen wurde, vergeben.

Die ersten Runden des 4er-Cups wurden bereits im letzten Jahr ausgetragen. Damals spielte man noch mit 4 Spieler*innen zuerst 4x tête-à-tête, anschließend 2x Doublette und 1x Triplette. Pandemiebedingt wurde nun das Finale mit 24 Teams als reines Triplette-Mixte-Turnier ausgetragen.

Im Finale setzte sich der TV Waldhof (Bild links) gegen den FV Ubstadt (Bild rechts) durch. In den jeweiligen Halbfinals scheiterten der BC Sattelbach und Badenia Feudenheim (Mannheim).

Ein großes Lob gilt hauptsächlich dem Ausrichter aus Rastatt, die es zur Zeit möglich machen solche Veranstaltungen unter Pandemiebedingungen stattfinden zu lassen. Bereits in der vergangenen Woche konnte die Rastätter Triplette-Turnierserie starten. Dort ging das DPV-Team um Laukart, Reichert und Müller als Sieger hervor. Auf dem zweiten Platz landeten Rosentritt, Zimmer und Maurer. Letzterer trat auch beim 4er Cup für den PCB Horb an. In der A-Cadrage kam es dann jedoch zu früh zum Duell zwischen dem PCB Horb und dem TV Waldhof.

Als nächstes steht im Ländle die Landesmeisterschaft und DM-Quali im Mixte an.

 

Ergebnisse 4er-Cup

1. TV Waldhof-Mannheim (Lara Koch, Sascha Koch, André Skiba, Jannik Schaake, Coach: Jean-Marc Bourdoux)

2. FV Ubstadt (Richard Graf, Rudi Pabst, Timo Sommer, Nadja Weckemann)

 

3. BC Sattelbach

3. Badenia Feudenheim

 

5. FV Grünwinkel

5. BC Rastatt

5. Waiblingen

5. BC Stuttgart

Teile diesen Artikel