Mit einem Facebook Post von Martin Beikirch verabschiedete sich am heutigen Dienstag der Grand Prix d’Allemagne aus der Geschichte des Boule. Die Turnierserie, die seit nun mehr als 10 Jahren vor allem von Martin Beikirch (Berlin) ins Leben gerufen und gepflegt wurde, sagt nun auch Corona-bedingt adé. Im Post heißt es:

ES IST VORBEI…

Es ist vorbei, der GPdA wird eingestellt. Nach zwei Jahren Pandemie-Pause haben nur sehr wenige nachgefragt ob es weiter geht. Auch der ursprüngliche Sinn und Zweck der Turnierserie ist nicht mehr erkennbar und es hat sich niemand gefunden, der die Arbeit fortführen wollte.

Die Hauptarbeit – Veranstalter anschreiben, Plakate gestalten, die Webseite und die Rangliste führen u.v.m. – lag in den letzten Jahren in meinen Händen. Ich habe die Arbeit gerne und mit Leidenschaft gemacht, aber nun ist es genug.

Danke an alle Veranstalter*innen und Spieler*innen die dabei waren. Ich wünsche allen viel Spaß und Erfolg in der Zukunft.

Wir sehen uns sicher noch auf irgend einem Bouleplatz in Deutschland oder in der Welt.

Martin

(Martin Beikirch via Facebook-Seite des GPdA)

Eigentlich sehr schade, da Turniere des GPdA doch immer gerne besucht wurden und für viele Spieler ein extra Anreiz war, um auf Turniere zu fahren. Es gibt bereits Gerüchte für eine Übernahme des GPdA bzw. eine Abänderung und ähnlichen Turnierserie, die ins Leben gerufen werden soll. Wir halten euch auf dem Laufenden.

Wir möchten uns bei Martin und seinem Team aber noch ganz herzlich für die vielen Jahre Arbeit bedanken!

Teile diesen Artikel